Eröffnung 38. Internationaler Kongress

Der Eintrag für Mittwoch hat jetzt etwas länger gedauert… Hier hat der PUERI CANTORES Kongress nun endgültig angefangen und die zuverfügungstehende Zeit wird knapper. Daher hat es jetzt ein bisschen länger gedauert.

Heute morgen haben wir uns erst einmal offiziell bei den Kongress-Organisatoren eingecheckt und die Unterlagen, T-Shirts, Kappies und Taschen für uns geholt. Jetzt sind wir quasi komplett ausgerüstet! Statt auf die Rundtour durch die Stadt, ging es – wie man es für Jungs auch erwartet – in das Smithsonian National Air and Space Museum auf der Natinal Mall, da Wetter noch immer nicht sehr beständig war. Und Regensachen sind bei den Temperaturen eben auch nur mäßig angenehm. Es war für uns alle, ob klein und groß, unglaublich beeindruckend, wie und was die Amerikaner in der gesamten Ausstellung zeigen. Von den Gebrüdern Wright bis zur modernen Aufklärungsdrohne hing da wirklcih alles. Dazu gab es einige beispielhafte Experimente, die das Fliegen erläutern sollen. Wirklich toll!

Nach dem Mittagessen ging es weiter zur Eröffnung des Kongresses zur Basilica of the National Shrine. Die Eröffnung war eigentlich nichts besonderes und “wie immer”. Man mag mir das nach einigen Kongressen und fast 20 Jahren Chor verzeihen. Der internationale Präsident hat eine kurze Ansprache gehalten, die Chöre aus den Nationen begrüßt und den Kongress eröffnet. Offiziell begann es dann mit der Fahnenzeremonie und dem Themensong des Kongresses. Nach einer kurzen Pause, während der unter anderem die hier in Washington ausgestellte Papst-Tiara von Paul VI. bewundert werden konnte, ging es dann mit einer Probe mit allen Chören für den morgigen Unabhängigkeitstag und das Friedensgebet am Freitag weiter.

Nach der Metro-Fahrt quer durch die Stadt zu unserem zugewiesenen Lokal, ging es nach einem wirklich leckeren Abendessen wieder zurück ins Hotel und für die Jungs noch einmal in den Pool des Hotels, bevor der Tag ein Ende hatte.