Downtown & Financial District

Kommt der Bus oder kommt er nicht? Mit einer halben Stunde Verspätung startete unsere heutige Tour um und in den unteren Teil von Manhattan. Solange wir im Bus saßen, schüttete es “cats and dogs”, aber als wir am Pier ausstiegen, um das Schiff der “Circle-Line” zu besteigen, hatte es nachgelassen. Zwar bei bewölktem Himmel, aber vor der höchst eindrucksvollen Kulisse der Wolkenkratzer, ging es den Hudson herunter bis zur Freiheitsstatue und entlang der Spitze der Halbinsel. Natürlich wurden immer wieder die Kameras gezückt für Erinnerungsfotos.

Im weiterhin sehr wechselhaften Wetter ging dann unsere Rundtour durch Downtown Manhattan weiter. Unter anderem sahen wir den ersten Wolkenkratzer New Yorks, das “Flatiron” und nutzten die Gelegenheit, um noch einige Souvenirs zu kaufen.

Sicherlich ein Höhepunkt war der folgende Besuch des National September 11 Memorial an der Stelle des früheren World Trade Centers, an dem heute die neuen Türme des World Trade Centers entstehen. Die beiden Fußabdrücke der Zwillingstürme, die heute als künstliche Bassins und Wasserfälle nachempfunden sind, sind sehr beeindruckend und gleichzeitig tief bewegend. Wenn auch durch Touristen und Besucher auf eine gewisse Weise überlaufen, erzielt doch gerade das Rauschen des Wassers seine eigene Atmosphäre, die vor allem den Trubel der restlichen Stadt ausblendet. Auch der gerade neu eröffnete höchste Turm der westlichen Halbkugel, das One World Trade Centers, schafft eine besondere Beziehung. Ein Gebet für den Frieden unter den Religionen in der Welt beschloss unseren Besuch an diesem Ort.

Nach diesem doch sehr eigenen Augenblick ging es wieder im normalen Touristen-Gang durch das Financial District: Wall Street, Stock Exchange, der Bulle, usw.

Amerikanisch ging der Tag zu Ende, als wir bei Bubba Gump Shrimp Co. – den meisten bekannt aus dem Film “Forrest Gump” – zu Abend gegessen haben, mitten auf dem Times Square. Die Gelegenheit, am letzten Abend noch einmal am sicherlich bekanntesten aller New Yorker Orte einen Blick auf die Leuchtreklamen und Menschenmassen werfen zu können, war ein gelungener Abschied von New York.

2 Gedanken zu „Downtown & Financial District

  1. Thomas Ifland

    Viele Grüße in die USA! Verfolge den interessanten Blog und bin gespannt wie es weitergeht.
    Gute Weiterreise wünscht
    Thomas Ifland

  2. Frank Troue

    Donnerwetter, ich wusste gar nicht, dass die Freiheitsstatue soviel Ähnlichkeit mit meinem Sohn hat. Vielleicht sollte Miss liberty demnächst in Simonity umbenannt werden.
    Lasst es euch weiterhin gut gehen und viel Erfolg und gutes Gelingen bei den bald kommenden Konzerten. Seid gute Botschafter des alten Europa!
    Beste Grüße, Frank

Kommentare sind geschlossen.